Kinderstube Helgoländer Düne: Robbensaison eingeläutet!

Die Wurfsaison der Kegelrobben, Deutschlands größtem Raubtier, auf der Helgoländer Düne hat am 04.11. begonnen. Laut aktuellem Stand liegen derzeit 23 Jungtiere (17.11.) auf der Düne. Mehrere hundert Jungtiere werden noch erwartet.

Hier geht's zur Pressemeldung...


Vortragsreihe im Haus der Natur von November 2018 bis Februar 2019!

Wie in jedem Jahr, möchten wir Sie auch in diesem Jahr wieder herzlich zu einer Reihe interessanter Vorträge aus Wissenschaft, Natur und Umwelt einladen! Hier das Programm.

 

Seit 1996 veranstaltet die AG Seevogelschutz in zweijährigem Abstand das Deutsche See- und Küstenvogelkolloquium. Das nunmehr 12. Kolloquium wird gemeinsam von der AG Seevogelschutz, dem LUNG MV und der Michael-Succow-Stiftung organisiert. Es findet vom 09. bis 11. November 2018 in Greifswald statt. Mehr Infos hier.


Bruterfolg  deutscher  Seevögel  durch Wetterkapriolen schlecht wie lange nicht mehr

Hohe Brutverluste auf Helgoland und an der schleswig-holsteinischen Westküste aufgrund des kalten Frühjahrs und des heissen Sommers. Zum Beispiel auf  der  Hallig  Norderoog  überlebten  viele  Brandseeschwalben-Küken  die  Hitzewelle  der  letzten Monate nicht. Hier geht es zur Pressemitteilung.

Foto: U. Bolm-Audorff.



moorwanderweg im ahrensburger tunneltal bis februar 2019 gesperrt!

Die Brücke des Moorwanderwegs im Ahrensburger Tunneltal wird von August 2018 bis Februar 2019 erneuert. Währenddessen kommt es zu Einschränkungen des Besucherverkehrs im Schutzgebiet.

Mehr lesen...


drohnen nicht erlaubt!

Drohnenflüge werden im Nationalpark Wattenmeer zu einem immer größeren Problem. Die Fluggeräte stören die empfindliche Tierwelt. Daher ist es seit April 2017 verboten, über Naturschutzgebiete zu fliegen. Dies umfasst den gesamten Nationalpark und Drohnen jeglicher Größe, egal ob von Privatpersonen oder gewerblichen Fotografen. Mehr dazu hier.


erfolgreicher arbeitseinsatz         auf der insel ruden

Viele fleißige Hände waren in der zweiten August-Woche beim Arbeitseinsatz auf der Insel Ruden aktiv. Mehr lesen...

Neue Geschäftsführerin an Bord!

Der Verein Jordsand freut sich sehr, unsere neue Geschäftsführerin Ina Brüning vorzustellen. Ina Brüning ist Dipl.-Landschaftsökologin, war ehrenamtlich im Seevogelschutz tätig und hat sich nach einigen Jahren in der Verbandsarbeit für die Wasserwerke im Rheineinzugsgebiet und freier Beratungstätigkeit entschlossen, das schöne Münsterland gegen die Nord- und Ostseeküsten einzutauschen. Bitte begrüßt mit uns Ina Brüning in ihrer neuen Rolle.


Ab 2. Mai neue fotoaustellung im Hdn

Ab 2. Mai 2018 ist die neue Ausstellung der Fotogruppe „Blende“ im Haus der Natur des Vereins Jordsand zu sehen. Die Gruppe begeisterter Naturfotografen hat sich ein Jahr lang mit dem Thema „Lebensraum Wald“ auseinandergesetzt und präsentiert nun bis Anfang August eine Auswahl der entstandenen Fotografien. Mehr Informationen.


Schwarzbrauenalbatros zurück im Jordsand-Schutzgebiet auf Sylt

Bilder: Habke, Conradt

Ahrensburg – Nachdem der Schwarzbrauenalbatros, der sich in den letzten vier Jahren so gerne in den Schutzgebieten des Vereins Jordsand auf Helgoland und Sylt gezeigt hat, seit dem November 2017 nicht mehr in Europa gesehen wurde, ist er heute unvermittelt wieder am Rantumbecken auf Sylt aufgetaucht und dort von mehreren Beobachtern um 16:33 Uhr gesichtet worden. In den letzten vier Jahren ist der imposante Seevogel aus dem fernen Süden regelmäßig Anfang April an die deutsche Nordseeküste gekommen. Weiterlesen...


Sandregenpfeifer ist „Seevogel des Jahres 2018“

Fotos: Sebastian Conradt, Nils Conradt, Ralph Martin

Der Verein Jordsand zum Schutz der Seevögel und der Natur e.V. hat den Sandregenpfeifer zum „Seevogel des Jahres 2018“ gewählt. Der Rückgang dieses bunten Watvogels sei dramatisch, berichtet Dr. Erika Vauk-Hentzelt, amtierende Vorsitzende des Vereins Jordsand. „In unseren Schutzgebieten an Nord- und Ostsee ist die Zahl der brütenden Sandregenpfeifer in den letzten 30 Jahren auf etwa ein Drittel eingebrochen“, so die Biologin. Auf der Insel Sylt war der kleine Vogel einst besonders zahlreich vertreten. In den 1950er und 1960er Jahren brüteten an dem vom Verein Jordsand betreuten Rantumbecken noch 60 bis 70 Paare. „Heute ist er dort verschwunden“, beklagt Vauk-Hentzelt.  Weiterlesen


Rekord bei Robbenbabies - so viele waren es selten!

Fotos: Katrin Wiese, Katharina Tilly, Thomas Fritz, Verein Jordsand

Am 01.11.17 wurde in diesem Jahr die Wurfsaison der Kegelrobben eingeläutet.  Der Verein Jordsand e.V. betreut gemeinsam mit den Naturschutzbeauftragten der Gemeinde Helgoland den unter Naturschutz stehenden Kegelrobbenbestand. Seit der ersten Kegelrobbengeburt im Jahr 1996 steigt die Geburtenzahl der bedrohten Raubtiere erfreulicherweise jährlich (2016/2017: 354 Jungtiere).

Laut aktuellem Stand liegen derzeit 426 Jungtiere (17.01.18) auf der Düne, bereits Ende November 2017 wurde der Stand des Vorjahres erreicht. Die Wurfzeit ist vorbei. Weiterlesen


Erfolgreiche Workcamps 2017 auf Hallig Norderoog

Zwischen 22.07.2017 - 02.09.2017 fanden in diesem Jahr nur drei Workcamps statt. Die erste Gruppe wurde von einem Filmteam des NDR begleitet, das eine Reportage über die Halligretter drehte (ausgestrahlt am 04.09.2017 im NDR - Link zur Mediathek).      weiterlesen



Kegelrobbenticker

Hier gibt's die aktuellen Kegelrobbenjungtierzahlen 


Stellenausschreibung:

Wir suchen Unterstützung in der Öffentlichkeitsarbeit und im Fundraising! Jetzt bewerben!

Download
Stellenausschreibung BFD HdN 2018-2019.p
Adobe Acrobat Dokument 415.2 KB


Schon verliebt?

Hier geht's zu unserer Kegel-robbenpatenschaft...



Was gibt es neues?


www.jordsand.de Blog Feed

Kinderstube Helgoländer Düne: Robbensaison eingeläutet! (Do, 15 Nov 2018)
>> mehr lesen

Commerzbank Umweltpraktikum 2019 auf Scharhörn (Thu, 08 Nov 2018)
>> mehr lesen



Kontakt

Verein Jordsand zum Schutz der Seevögel und der Natur e. V.

Bornkampsweg 35

22926 Ahrensburg

Tel.: 04102 32656

Email: info@jordsand.de


Spendenkonto Sparkasse Holstein

Kontonr.: 90020670

BLZ: 21352240

IBAN: DE94 2135 2240 0090 0206 70

BIC: NOLADE21HOL

Spendenkonto Postbank Hamburg

Kontonr: 003678207

BLZ: 20010020

IBAN: DE84 2001 0020 0003 6782 07

BIC: PBNKDEFFXXX