Paraffin im Nationalpark Hamburgisches Wattenmeer angeschwemmt

Nein, es hat noch nicht geschneit bei uns im Nationalpark Hamburgisches Wattenmeer. Kleine Krümel und große Brocken Paraffin liegen seit vergangenem Samstag im Spülsaum der Inseln Neuwerk, Scharhörn und Nigehörn. Die weiß gelblichen Wachsklumpen sind chemischer Grundstoff, der zum Beispiel für Cremes und Salben verwendet und in Schiffstanks transportiert wird.

 

Das Reinigen eines Schiffstanks muss im Hafen nach der Entladung passieren, eine zweite Spülung darf jedoch außerhalb der Zwölf-Seemeilenzone -außerhalb der staatlichen Hoheitsgewässer- stattfinden. So gelangen immer wieder auch größere Mengen Paraffin ins Meer. Das Wachs kann von Seevögeln, wie dem Eissturmvogel, leicht mit Nahrung verwechselt werden. Sie verhungern auf diese Weise mit vollem Magen.

 

Anders als an den Stränden von Cuxhaven ist die Säuberung auf der Insel Neuwerk nach Saisonende schwieriger, es fehlt an Helfern und Gerätschaften. Mit Unterstützung der kleinen Inselschule sammelten zwei Jordsander per Hand den Neuwerker Spülsaum ab. Größere Brocken ließen sich gut aufsammeln, allerdings besteht die Masse der Verschmutzung aus kleineren Bröseln, die durch das letzte höhere Hochwasser nun vorwiegend im Gras des Vorlandes kleben.

 

Auf den Vogelschutzinseln Scharhörn und Nigehörn ist die Lage noch komplizierter. Als einziger Bewohner war Vogelwart Jan-Luca Roth mit Schaufel und Fischkisten auf ungefähr 4 km Strand zum Sammeln unterwegs. Ein Einsatz von freiwilligen Helfern ist schwer durchführbar, da in dieser Jahreszeit wegen der frühen Dämmerung und der Anreise durchs Watt keine ganzen Tage mehr für eine solche Aktion zur Verfügung stehen.

 

In Zusammenarbeit mit HPA und der Nationalpark-Verwaltung Hamburgisches Wattenmeer wird eine Strategie erarbeitet um das Paraffin effektiv zu entfernen. Mittlerweile ist die HPA mit Rasenmäher und Industriesauger unterwegs und reinigt ebenfalls Neuwerk und tagsdarauf Scharhörn und Niegehörn.

 

Fotos: Imme Flegel, Jan-Luca Roth (Verein Jordsand)

Kontakt

Verein Jordsand zum Schutz der Seevögel und der Natur e. V.

Bornkampsweg 35

22926 Ahrensburg

Tel.: 04102 32656

Email: info@jordsand.de


Spendenkonto Sparkasse Holstein

Kontonr.: 90020670

BLZ: 21352240

IBAN: DE94 2135 2240 0090 0206 70

BIC: NOLADE21HOL

Spendenkonto Postbank Hamburg

Kontonr: 003678207

BLZ: 20010020

IBAN: DE84 2001 0020 0003 6782 07

BIC: PBNKDEFFXXX