Düneninsel Nigehörn

Viele Besucher auf dem Neuwerker Leuchtturm rieben sich im Jahr 1989 die Augen und fragten sich, was Bagger und lange Rohre im Watt vor Scharhörn zu suchen hatten. Das Erstaunen wurde noch größer, als sie hörten, dass dort eine Insel – nur für Vögel – entstehen würde – das jüngste Eiland des Wattenmeeres – ausschließlich zu Zwecken des Naturschutzes. In nur fünf Wochen spülte ein Saugbagger 1,2 Millionen Tonnen Sand aus einem Priel durch eine Rohrleitung auf die Sandbank südwestlich der Düneninsel Scharhörn. Auf diesem hoch gelegenen und daher strömungsarmen Bereich sollte Nigehörn die bedrohten Brutplätze auf der Nachbarinsel ergänzen bzw. notfalls ersetzen. Durch die Aufspülung wurden langfristig die Brut- und Rastplätze der Seevogelwelt in der Elbmündung gesichert.


Die natürliche Dünenbildung wurde durch das Ausbringen von Zäunen aus trockenem Buschwerk und Anpflanzungen von Dünengräsern, die den Flugsand einfangen, unterstützt.


Seit der Aufspülung bleibt Nigehörn der ungestörten Entwicklung überlassen. Um dies zu gewährleisten, gilt striktes Betretungsverbot. Nur der Scharhörner Vogelwart und ein Beauftragter der Nationalpark-Verwaltung sammeln im Rahmen eines seit dem Jahr 2000 bestehenden Umweltbeobachtungsprogramms in regelmäßigen Abständen Daten zur Vogelwelt und Lebensraumentwicklung; außerdem findet regelmäßig ein Spülsaummonitoring nach angespülten toten Vögeln statt, wobei das Augenmerk vor allem auf Öl- oder Müllopfern liegt.


Diese künstlich erschaffene Insel, welche inzwischen eine Größe von 58,75 ha erreicht hat, wird von Brut- und Rastvögeln sehr gut angenommen. Gäste, die von Neuwerk aus den Vogelwart auf Scharhörn besuchen, werden über die Geschichte und Eigenarten der Insel, aktuelle Probleme und Erkenntnisse im naturkundlichen Bereich und über seine ungewöhnlichen Tätigkeiten auf der Platte informiert.

Aktuelles

Hier informieren wir Sie über Aktuelles aus unserem Schutzgebiet - aktuelle Beobachtungen von Nigehörn

steckbrief

Bundesland: Hamburg
Stadtteil: Mitte
Größe: ca. 50 ha
Schutzgebiet seit: 1990
Schutzstatus:

Nationalpark, Naturschutzgebiet,

UNESCO-Weltnaturerbe, FFH-Gebiet,

Schutzgebiet nach der Vogelschutzrichtlinie

und dem Übereinkommen über Feuchtgebiete

betreut seit: 1989

 

führungen und Öffnungszeiten

Das Betreten der Insel ist nicht gestattet

 

Kontakt

Ansprechpartner:

Imme Flegel
Adresse:

Nationalparkhaus Neuwerk

27499 Neuwerk

Telefon:

04721 - 39 53 49

E-Mail:

neuwerk@jordsand.de

info@jordsand.de

 


Sie möchten mehr über unser Schutzgebiet erfahren? Hier finden Sie weitere Informationen und Bilder:

Vogelwelt

Aufklappen

 

Tierwelt

Aufklappen

 

Pflanzenwelt

Aufklappen

 

Geschichte

Aufklappen

 

weitere bilder aus dem schutzgebiet

Kontakt

Verein Jordsand zum Schutz der Seevögel und der Natur e. V.

Bornkampsweg 35

22926 Ahrensburg

Tel.: 04102 32656


Spendenkonto Sparkasse Holstein

Kontonr.: 90020670

BLZ: 21352240

IBAN: DE94 2135 2240 0090 0206 70

BIC: NOLADE21HOL

Spendenkonto Postbank Hamburg

Kontonr: 003678207

BLZ: 20010020

IBAN: DE84 2001 0020 0003 6782 07

BIC: PBNKDEFFXXX